Sexträume – Im Bett mit einer Anderen

Allgemein / Lust
Schaum

 “Träume sind Schäume.”

Du wachst mit einem wohlig warmen Gefühl auf, kommst langsam in der Wirklichkeit an, schmiegst dich an den Menschen der neben dir im Bett liegt und bemerkst plötzlich, dass das ja gar nicht der ist, mit dem du gerade tollen Sex gehabt hast. Es war nur ein Traum…

Es gibt viele verschiedene Formen von erotischen Träumen… Mal kann es sein, dass man in seinen Träumen mit einem wildfremden Menschen rummacht und vielleicht auch schläft. Oder mit jemandem, den man auch in der realen Welt heiß findet oder man tut es eben mit seinem Lieblings-Schauspieler oder Rockstar.

Doch warum schämt man sich eigentlich dafür? Es war schließlich nur ein Traum. Im Traum passieren doch immer ganz wundersame, irreale Dinge. Dass man davon träumt, mit jemand Anderem Sex zu haben, muss nicht heißen, dass man fremdgehen möchte. Vielleicht ist das Träumen auch dafür verantwortlich, dass wir es nicht tun! Wir träumen vom Sex mit jemand Anderem, bevor wir überhaupt in Erwägung ziehen können, es tatsächlich zu tun.

Träume setzen alles außer Kraft: Naturgesetze, Regeln, Tabus, Hemmungen. Sie sind nie Absicht, denn kontrollieren kann man sie nicht. Wir sind dort frei, alles kann geschehen, es gibt keine Grenzen. Deshalb ist der Sex, den wir im Traum haben, auch so verdammt gut – es gibt im Grunde kein Gegenüber, auf das wir tatsächlich eingehen müssen und das erst die richtigen Knöpfe bei uns finden muss. Der Sextraum ist wahrscheinlich die höchste Form der Selbstbefriedigung. Ganz ohne Hilfsmittel geschieht alles mit stärkster Intensität nur in unserem Kopf und hat merkbare Auswirkungen auf unseren Körper. Bemerkenswert!

Natürlich ist es abhängig davon, wer, welche Praktiken und welches Selbstbild in Sexträumen auftauchen, wie sie zu deuten sind. Manchmal ist es einfach nur der Kick, den du brauchst, der dir Anschub gibt. Angeblich haben kreative und erfolgreiche Menschen sehr häufig erotische Träume… Manchmal kann ein Sextraum auch Wünsche offenlegen, von denen du noch nichts wusstest und die du vielleicht mal mit deinem Partner besprechen und ausprobieren solltest, um zu sehen ob dir wirklich gefällt was dir im Traum so vorschwebte. In anderen Fällen müssen erotische Träume nicht mal direkt etwas mit Sex zu tun haben, sondern wollen auf etwas ganz Anderes hinaus. Sie spielen zum Beispiel auf bestimmte Charaktereigenschaften oder Verhaltensweisen an, die du ändern könntest. Oder beziehen sich auf ein Verhältnis zu einem Menschen, das überhaupt nicht sexueller Natur ist. Vielleicht sollte man auch einfach nicht so viel darüber nachdenken und den Traum ein Traum sein lassen!

Eins ist jedenfalls klar: Keiner muss sich wegen seiner Sexträume schämen! Träumen ist ganz natürlich. Für die Inhalte sind wir – im Gegensatz zu Geschriebenem, Fotografiertem oder Ausgesprochenem – nicht verantwortlich. Du bist nicht schlecht oder untreu, nur weil du im Traum Sex mit einem anderen Mann oder einer anderen Frau hast anstatt mit deinem eigenen Partner. Sieh diese Träume lieber als Bereicherung. Sie können für temporäre Beschwingtheit sorgen, für die Zurückbesinnung an deinen tatsächlichen Partner und deine Zuneigung für ihn oder sie, oder auch für mehr Offenheit, Dinge auszuprobieren. Gedanken solltest du dir wohl erst machen, wenn es immer häufiger vorkommt, dass du dich im Traum im Bett mit einem oder einer (oder mehreren) Anderen wiederfindest.

Interessiert an einer Anleitung zum Träumen? Der Film “Science Of Sleep” zeigt auf ganz wunderbare Weise, wie die Traumwelt funktioniert.

Science of Sleep – Trailer from Craig Protzel on Vimeo.